Mein Auslandspraktikum auf Malta

Unsere Auszubildende Joy Kruse berichtet über ihr Auslandspraktikum auf Malta:

Am Sonntag, den 1. Mai 2022 starteten wir den Tag bereits um 01:30 Uhr, nach einem kleinen Frühstück und dem letzten Kaffee in der Heimat ging es in Richtung Bremer Flughafen.

Pünktlich um 6:00 startete unser Flug in Richtung Frankfurt, nach einem kurzen Aufenthalt dort, landeten wir um kurz nach 15 Uhr auf Malta. Ein Shuttle Service hat uns zu unserem Hotel, dem Salini Resort, gebracht.

Mit der Unterkunft hatten wir ein ziemliches Glück, denn unsere ursprüngliche Unterkunft, ein Appartement war voll und so wurden wir ein Upgrade. Zu dritt haben wir uns das Zimmer im Hotel geteilt und einige Vorzüge wie einen Pool und Terrasse hatte das Hotel zu bieten.

Am Montag wurden wir per Shuttle in die ESE (European School of English) gebracht und wurden dort empfangen. Nach einem Einstufungstest wurden wir Klassen zugewiesen und hatten die ersten Unterrichtsstunden.

Die erste Woche hatten wir vollständig Sprachschule, mein Lehrer dort hatte neben den Aufgaben die wir bearbeitet haben viel über die Insel zu erzählen und war für Fragen immer offen, so haben wir uns über so ziemlich alles einmal mit ihm unterhalten, von der Maltesischen Küche bis zum einzigen Gefängnis auf Malta war wirklich alles dabei.

Nachmittags blieb uns immer genügend Zeit um die Insel zu erkunden, wir sind zu fünft angereist und haben in der ersten Woche ziemlich viel unternommen. Am ersten Freitag habe ich außerdem Besuch von meinem Freund und unseren Freunden bekommen, fünf Tage lang haben wir also statt in Stade die Zeit auf Malta gemeinsam verbracht.

Die erste Woche war schnell vorbei und das Praktikum startete.

Das Academic Office der ESE wurde für mich ausgewählt und ich konnte hier einen guten Einblick gewinnen, wie die Organisation im Hintergrund abläuft.

Die ESE School, in der wir auch unseren Englisch Kurs besucht haben liegt inmitten von Paceville, fast direkt am Meer. Auf Malta ist die Region unter anderem für die Partymeile bekannt. Die Schule verfügt über ca. 40 Klassenräume für je 12 Schüler und ist sehr modern gestaltet. Die ESE bietet von Praktika wie ich es gemacht habe, bis hin zu Jahresprogrammen und Programmen für Berufstätige so ziemlich alles an.

Meine täglichen Aufgaben dort waren die Anwesenheiten der Schüler kontrollieren, die Abwesenheiten in ein Computersystem eintragen, Papiere vor- und nachbereiten sowie den Schülern bei generellen Problemen wie Klassenwechsel, Bücheraustausch etc. zu helfen.

Nach drei Wochen, in denen man sich grade dort eingefunden hatte wieder zu gehen war ein wenig frustrierend, aber die Erfahrung dort zu arbeiten, mit den Schülern aus unterschiedlichsten Nationen zu sprechen und die Kollegen waren war definitiv diese Reise wert.

Ich habe viele Freundschaften geschlossen, mit vielen Menschen aus unterschiedlichsten Nationen gesprochen und eine Menge über Malta lernen könne.

Am 28.05 ging es dann in das letzte Abenteuer, leider konnten wir nicht alle dieselben Flüge nehmen und es ging für mich allein morgens um 05:00 zum Flughafen.

Diesmal hatte ich einen Aufenthalt in München, um 16:30 hatte ich wieder Norddeutschen Boden unter den Füßen und war ziemlich glücklich über die schöne Zeit auf Malta und auch darüber wieder hier zu sein.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp
Share on print